Aquariumfische füttern

//Aquariumfische füttern
Aquariumfische füttern 2018-09-12T17:24:40+00:00

Wie viel Futter sollte den Fischen gegeben werden?

Werden die Fische im Aquarium artgerecht gehalten, zeigen sie einen starken Futterneid und scheinen permanent Hunger zu haben. Das ist einer der Gründe, warum Aquarianer, was die Futtermenge angeht, es viel zu gut meinen. Es sollte nur so viel Futter in das Aquarium gegeben werden, wie die Fische innerhalb weniger Minuten aufnehmen können. Überschüssiges Futter, das sich nach 15 min noch am Boden befindet, sollte mit Hilfe eines Bodengrundabsaugers entfernt werden, um das Wasser nicht unnötig zu belasten.

Der Halter kann seine Fische auch so lange in kleinen Mengen füttern, bis ein leichter Bauchansatz zu sehen ist.

Aquariumfische füttern – Folgen von Überfütterung

  • Fettleibigkeit, kürzere Lebenserwartung
  • Verschlechterung der Wasserqualität durch übrig gebliebenes Futter und übermäßiger Ausscheidungen der Fische
  • Förderung von Algenwachstum
  • Entstehung von Faulstellen im Bodengrund durch Futterreste (hoch Giftig)
Aquariumfische füttern

Aquariumfische füttern – Jungtiere im Aquarium müssen mehrfach täglich gefüttert werden.

Wie häufig sollten Fische gefüttert werden?

Wie häufig gefüttert werden sollte hängt vor allem davon ab, ob sich Jungtiere im Aquarium befinden. Ausgewachsenen Fischen reicht eine 1 bis 2 mal tägliche Fütterung vollkommen aus. Heranwachsende Fische hingegen benötigen wesentlich öfter Futter. In Aquarien, in denen sich Jungtiere befinden, sollte mindestens 3 mal täglich gefüttert werden, um ein gesundes Heranwachsen zu ermöglichen. Um hierbei ein übermäßiges Algenwachstum und eine Verschlechterung der Wasserwerte zu vermeiden, sollte der Teilwasserwechsel mindestens 2 mal pro Woche durchgeführt werden.

Prinzipiell ist es besser mehrmals pro Tag wenig zu füttern, als nur selten und dafür viel. Kleine Futtermengen werden schneller aufgenommen und vergammeln nicht in den Ecken des Aquariums. Auch haben rangniedrigere Fische so, mehrmals am Tag, die Möglichkeit Futter zu ergattern. Einmal pro Woche sollte ein „Fastentag“ gehalten werden. Dieser sorgt dafür, das die Fische aktiv nach Nahrung suchen.

Nähere Informationen über

Wasserwechsel

Wie sollten Aquariumfische gefüttert werden?

Fische erwarten ihren Halter

Fütterungszeiten

Bekommen die Fische ihr Futter jeden Tag in etwa zur gleichen Zeit, gewöhnen sie sich daran und erwarten ihren Halter schon gierig an der Aquariumscheibe. Möchte der Aquarianer seine Fische an eine neue Futtersorte gewöhnen, eignet sich die morgendliche Fütterung am besten, denn morgens ist der Hunger am größten.

Feste Futterstelle um Fische zu füttern

Futterstelle

Eine feste Futterstelle im Aquarium bietet viele Vorteile. Die Fische gewöhnen sich schnell daran, das Futter immer von derselben Stelle kommt und wissen so genau wo etwas fressbares zu finden ist. Diese Stelle sollte nur mäßig bis gar nicht bepflanzt werden, um zu vermeiden, dass sich Futterreste in den Pflanzen sammeln und dort verderben. Die Futterstelle sollte sich nicht im Revier von dominanten Fischen befinden, die, die anderen Aquariummitbewohner vom Fressen abhalten könnten.

Futterring als Futterstelle für Futter

Futterring

Der Futterring sorgt dafür, dass sich, auf der Wasseroberfläche treibendes, Futter nicht im ganzen Aquarium verteilt oder in Filtern mit Oberflächenabsaugung landet. Mit dem Saugnapf im Aquarium befestigt, stellt der Futterring auch eine feste Futterstelle dar.

Diskus Fische richtig Füttern

Fische aus der Hand füttern

Fische lassen sich mit geeignetem Futtermittel durchaus auch aus der Hand füttern und dabei sogar „streicheln“. Dabei sollte sich der Aquarianer aber bewusst sein, dass jedes Hineingreifen in das Aquarium, aufgrund der Gefahr von Keim- und Bakterieneinschleppung, vermieden werden sollte. Für alle, die dennoch nicht darauf verzichten möchten, ihre Fische auch hin und wieder mal aus der Hand zu füttern, gilt wie bei allen Arbeiten im Aquarium: Gründlich Hände Waschen!

Aquariumebenen, Fischarten, Futteraufnahme

Anhand der Maulstellung lässt sich erkennen in welcher Aquariumebene sich der Fisch am liebsten aufhält

Art der Futteraufnahme von Aquarienfischen

Die Stellung der Mäuler bei Aquarienfischen ist so ausgerichtet, dass die Tiere in ihrem Lebensraum optimal Nahrung aufnehmen können. Fische die im oberen Teil des Aquariums leben und Futter aufnehmen, haben ein nach oben gerichtetes Maul um Nahrung, die an der Wasseroberfläche treibt, aufnehmen zu können. Fische die in den mittleren Wasserebenen leben, haben ein gerade ausgerichtetes Maul. Am Boden lebende Arten haben ein nach unten gerichtetes Maul, um am Boden nach Futter suchen zu können.

Aquarium Ebenen

Aquariumfische füttern – Überblick der Futtersorten für Aquarienfische

Die Futtermittel die dem Aquarianer zur Verfügung stehen, lassen sich grob in 4 Kategorien einteilen:

  • Industrielles Trockenfutter
  • Frostfutter
  • Lebendfutter
  • Frisches Gemüse

Durch einen Mix dieser Futterkategorien kann der Aquarianer, ohne große Mühe, ein abwechslungsreiches und gesundes Menü für seine Zierfische zusammen stellen.

Aquariumfische füttern, Futtersorten für Zierfische, Fische richtig füttern

Trockenfutter für Aquariumfische ist in unzähligen Varianten erhältlich

Industrielles Trockenfutter

Trockenfutter wird in verschiedenen Formen und Größen angeboten. Es ist auf die Bedürfnisse der jeweiligen Fischarten und deren Entwicklungsstadium abgestimmt. Es gibt Futter für große und kleine Fische, Fische die an der Wasseroberfläche nach Futter suchen und Fische die am Boden leben. Die gängigsten Formen sind Flocken, Granulate und kleine Chips.

Lagerung von Trockenfutter

Trockenfutter sollte kühl, trocken und luftdicht gelagert werden. Auch vor Sonneneinstrahlung sollten die Verpackungen geschützt sein. Die optimale Temperatur zur Lagerung liegt bei ca. 6 Grad Celsius. Also Kühlschranktemperatur. Große Packungen, die in der Anschaffung wesentlich günstiger sind sollten zur Futtergabe in kleinere Verpackungen umgefüllt werden, um die Dosen so selten wie möglich zu öffnen. Das Futter sollte immer mit einem Löffel aus der Dose entnommen werden. Bei der Entnahme mit den Fingern können Handschweiß (Feuchtigkeit) und Bakterien in das Futter gelangen. Geöffnetes Futter sollte innerhalb von 3 Monaten verbraucht werden, um alle Vitamine und Vitalstoffe zu erhalten.

Lebendfutter für Aquariumfische

Bei Lebendfutter handelt es sich, wie der Name schon andeutet um lebendige Futtertiere, die an Aquariumfische verfüttert werden. Die gängigsten Lebendfuttersorten sind Rote Mückenlarven, weiße Mückenlarven, schwarze Mückenlarven, Cyclops, Artemia und Tubifex. Diese Futtertiere sind eine sehr gute Ergänzung zu Trockenfutter, da sie im Vergleich zu diesem von den Fischen nicht vollständig verwertbar sind. Dies regt die Darmaktivität der Fische an.

Vorteile von Lebendfutter

  • Abwechslung zu dem sonstigen Futterangebot
  • Der Jagdinstinkt der Fische wird angeregt
  • Artgerechte und natürliche Ernährung
  • Viele Wildformen nehmen nur Lebendfutter an

Lagerung von Lebendfutter

Die Futtertiere werden im Fachhandel in kleinen Beuteln mit Wasser angeboten. Um die Haltbarkeit zu erhöhen, sollten die Tierchen mit einem Artemiasieb gründlich ausgespült und in Kunststoffbecher/Dosen mit frischem Wasser im Kühlschrank gelagert werden. Je nach Art sind die Futtertiere so bis zu 2 Wochen haltbar, sollten aber innerhalb einer Woche aufgebraucht werden, da der Nährstoffgehalt kontinuierlich abnimmt, da die Tierchen keine Nahrung erhalten.

Fische richtig füttern - Frostfutter

Zu den gängigsten Frostfuttersorten zählen Mückenlarven, Shrimps, Artemia und Rinderherzmischungen

Frostfutter für Aquariumfische

Frostfutter besteht aus eingefrorenen Futtertieren, die auch als Lebendfutter verfüttert werden. Also Mückenlarven, Artemia, Tubifex usw. Eine Ausnahme besteht aus den Rinderherzmischungen, die eigens als Futtermittel für Aquarienfische hergestellt werden. Frostfutter hat den Vorteil das es meist schon in Blisterverpackungen vorportioniert und lange haltbar ist. Die Würfel aus Futtertieren sollten auf einem Artemiasieb auftauen und abgespült werden, da das Wasser mit Schadstoffen belastet sein kann. Rinderherzmischungen brauchen nur aufgetaut werden und können den Fischen gegeben werden.

Lagerung von Frostfutter:

Frostfutter wird bei minus 18 Grad in der Gefriertruhe gelagert und ist so ohne weiteres für 6 Monate haltbar, ohne das dabei der Nährstoffgehalt abnimmt. Aufgetautes Frostfutter darf nicht wieder eingefroren werden. Daher ist beim Kauf auf einen kurzen Heimweg zu achten. Am besten ist es eine Thermotasche mit ein paar Kühlakkus zu verwenden.

Aquariumfische füttern – abwechslungsreich und gesund

Eine abwechslungsreiche und artgerechte Ernährung trägt maßgeblich zur Gesundheit und Farbenpracht der Aquarienfische bei. Dank der großen Auswahl an Frost-, Trocken-, und Lebendfutter, die der Fachhandel bietet, stellt die Gestaltung eines abwechslungsreichen Ernährungsplans kein großes Problem dar.

Morgens Mittags Abends
Montag      
Dienstag    
Mittwoch    
Donnerstag    Rinderherz  
Freitag      
Samstag    Lebendfutter  
Sonntag      

Aquariumfische füttern während der Urlaubszeit/Abwesenheit

Während der Urlaubszeit /Abwesenheit gibt es 3 Möglichkeiten wie der Aquarianer mit der Futterversorgung der Fische umgehen kann:

  • Einen Bekannten mit der Fütterung beauftragen
  • Die Verwendung eines Futterautomat
  • Die Fütterung während der Abwesenheit einstellen

Welche dieser Möglichkeiten nun in Anspruch genommen wird, hängt in erster Linie von der Dauer der Abwesenheit und dem Entwicklungsstadium der Fische im Aquarium ab. Jungtiere müssen mehrmals täglich gefüttert werden, während ausgewachsene Tiere auch mal bis zu 3 Wochen ohne Futter zurechtkommen.

Einen Bekannten mit der Fütterung der Fische beauftragen

Wenn es sich bei dem Bekannten nicht gerade um einen erfahrenen Aquarianer handelt, ist das nicht unbedingt die beste Option, da gerade unerfahrene Menschen es viel zu gut mit der Fütterung meinen. Dem Bekannten sollte auf jedem Fall klar gemacht werden, das er damit den Fischen nur schadet. Außerdem sollte das Futter auf jeden Fall portioniert werden. Die Portionen sollten in der Zeit der Abwesenheit deutlich kleiner ausfallen als gewohnt, da in dieser Zeit auch kein Wasserwechsel durchgeführt wird.

Der Einsatz eines Futterautomaten

Futterautomaten sind was die korrekte Futtermenge angeht, wesentlich zuverlässiger als unerfahrene Bekannte. Dennoch sollte bei der Auswahl auf ein Qualitätsprodukt geachtet werden. Vor der Abreise muss lediglich die gewünschte Futtermenge und die Fütterungszeiten eingestellt werden. In jedem Fall ist darauf zu achten vor der Abreise frische Batterien in das Gerät zu stecken. Da Futterautomaten nicht für jede Futtersorte geeignet sind, ist der Speiseplan sehr einseitig. Bei der Rückkehr ist daher wieder auf mehr Abwechslung zu achten!

Die Fütterung der Fische während der Urlaubszeit einstellen

Liegt die geplante Reisezeit unter 3 Wochen und es befinden sich keine Jungtiere im Aquarium, kann auf eine Fütterung komplett verzichtet werden. Das trägt maßgeblich zum Erhalt einer guten Wasserqualität während der Abwesenheit des Aquarianers bei. Die Temperatur sollte in diesem Fall 2-3 Grad abgesenkt werden. Dies verlangsamt den Stoffwechsel der Fische.

Vorbereitungen vor der Abreise:

  • Großer Wasserwechsel (mindestens 50%)
  • Filterreinigung 2 Wochen vor der Abreise
  • Temperatur um 2-3 Grad runter drehen
  • Überprüfung der Technik und des Wasserstandes
  • Gründliche Einweisung sollte sich ein Bekannter um das Füttern der Fische kümmern
  • Einstellung des Futterautomaten und Wechsel der Batterien
  • Wer ganz sicher gehen möchte hängt einen zweiten Filter und Heizstab als Backup an das Aquarium, dies sollte mindestens 4 Wochen vor Abreise geschehen

Aquariumfische füttern – Zusammenfassung

  • Nur so viel Füttern, wie die Fische in wenigen Minuten aufnehmen können
  • 1 bis 2 mal täglich füttern reicht vollkommen aus
  • Eine Überfütterung ist schlecht für die Gesundheit der Fische und fördert Algenwachstum
  • Am besten ist es immer zur gleichen Zeit an einer festen Futterstelle zu füttern
  • Anhand der Maulstellung lässt sich erkennen in welcher Wasserebene die Fische fressen
  • Verfüttert wird Trockenfutter, Frostfutter, Lebendfutter und frisches Gemüse
  • Während der Urlaubszeit braucht in der Regel nicht gefüttert zu werden

Aquariumfische füttern – Einkaufsliste

  1. Futterautomat
  2. Artemiasieb
  3. Bodengrundabsauger
  4. Futterring
  5. Futter